Allgemeine Teilnahmebedingungen

 

der pro-log GmbH, Kapellenstraße 11, 97688 Bad Kissingen (nachfolgend „pro-log“ oder „Veranstalter“)

 

für Aussteller der ABENTEUER & ALLRAD Off-Road-, Outdoor- und Erlebnismesse in Bad Kissingen

(nachfolgend „Messe“)

 

 

  1. Anmeldung

1.1.        Prinzipiell zugelassen sind alle in- und ausländischen Hersteller oder deren Niederlassungen, Importeure oder autorisierte Fachhändler.

1.2.        Aussteller ist, wer sich zur Teilnahme an der Messe mit eigenem Stand, eigenem Personal und eigenem Angebot anmeldet.

1.3.        Unteraussteller ist, wer am Stand eines (Haupt-) Ausstellers mit eigenem Personal und eigenem Angebot auftritt. Dazu gehören auch Konzernfirmen und Tochtergesellschaften. Die Aufnahme eines Unterausstellers bedarf der schriftlichen Angabe in der Anmeldung unter Nennung dessen vollständiger Bezeichnung, Rechtsform, Anschrift und eines Ansprechpartners. Ohne Genehmigung des Veranstalters ist es nicht gestattet, einen zugewiesenen Stand oder Teile davon gegen Entgelt oder ohne Vergütung an Dritte abzugeben. Für Waren oder Firmen, die nicht in der Anmeldung genannt sind, darf auf dem Stand nicht geworben werden. Der Unteraussteller unterliegt denselben Bedingungen wie der Hauptaussteller. Er hat sich, wie der Hauptaussteller, für eines der Marketingpakete zu entscheiden. Der Veranstalter ist berechtigt, die Zulassung von Unterausstellern abzulehnen, wenn in deren Person liegende Gründe eine Zulassung als unzumutbar erscheinen lassen. Der Veranstalter ist berechtigt, die Zulassung von der Berechnung einer besonderen Vergütung abhängig zu machen, und zwar auch nachträglich. Schuldner des Unterausstellers bleibt außerdem immer der Hauptaussteller des Standes. Die Aufnahme eines Unterausstellers ohne Zustimmung des Veranstalters berechtigt den Veranstalter, den Vertrag mit dem Hauptaussteller fristlos zu kündigen und den Stand auf dessen Kosten räumen zu lassen. Der Aussteller verzichtet somit auf die Rechte der verbotenen Eigenmacht. Schadenersatzansprüche stehen dem Aussteller nicht zu.

1.4.        Vertragspartner des Veranstalters ist ausschließlich der Haupt-aussteller. Der Hauptaussteller haftet stets für die Einhaltung der Verpflichtungen des oder der Unteraussteller als Gesamtschuldner mit diesen. Der Hauptaussteller hat dafür Sorge zu tragen, dass der Unteraussteller über alle Regelungen, Rechte und Pflichten, die im Zusammenhang mit der Teilnahme an der Messe stehen, informiert ist.

1.5.        Der Antrag auf Zulassung zur Teilnahme an der Messe ABENTEUER & ALLRAD erfolgt durch Übersendung des vollständig ausgefüllten und rechtsverbindlich unterzeichneten Anmeldeformulars.

1.6.        Mit der Anmeldung erkennt der Aussteller an, diese Allgemeinen Teilnahmebedingungen sowie

–             die Besondere Teilnahmebedingungen,

–             das Technische Bestellformular,

–             die Angaben zu Unterausstellern,

–             den Maßnahmenkatalog zum Umgang mit Wasser gefährdenden Stoffen,

–             die Workshop-Anmeldung,

–             die Herstellerbestätigung,

–             die WIFI-Nutzungsbedingungen sowie

–             die Haus- und Geländeordnung

des Veranstalters (nachfolgend insgesamt als „Ausstellerbedingungen“ bezeichnet) zur Kenntnis genommen zu haben. Mit der Unterzeichnung und Rücksendung der Anmeldung an den Veranstalter werden die Ausstellerbedingungen als verbindlich anerkannt. Der Aussteller ist für deren Einhaltung durch von ihm bei der Veranstaltung beschäftigten Personen und die von ihm angemeldeten weiteren Unteraussteller verantwortlich. Entgegenstehende oder abweichende Bedingungen des anmeldenden Ausstellers werden nicht anerkannt.

1.7.        Die Anmeldung stellt ein Vertragsangebot des Ausstellers dar. Die Zusendung des Anmeldeformulars begründet jedoch keinen Anspruch auf Zulassung. Eine Eingangsbestätigung der Anmeldung per Mail ist noch keine Zulassung.

1.8.        Bis zur Entscheidung des Veranstalters über die Zulassung ist der Aussteller an seine Anmeldung gebunden.

1.9.        Auf der Anmeldung aufgeführte Standflächenwünsche werden nach Möglichkeit vom Veranstalter berücksichtigt, sind jedoch für den Veranstalter nicht bindend. Ein Konkurrenzausschlusswunsch ist generell nicht zulässig. Die zeitliche Reihenfolge des Eingangs der Anmeldung ist für die Platzierung (s. Punkt 3) nicht maßgebend.

1.10.      Anmeldungen, die nach dem vom Veranstalter bezeichneten Anmeldeschluss eingehen, werden grundsätzlich nicht berücksichtigt.

  1. Vertragsschluss, Zulassung

2.1.        Über die finale Zulassung der Aussteller, deren Produkte und Flächen entscheidet allein der Veranstalter.

2.2.        Die Zulassung erfolgt durch die schriftliche Standbestätigung des Veranstalters mit Angabe des bereitgestellten Standes (z. B. in Form einer Rechnung). Hierdurch wird der Vertrag über die Beteiligung als Aussteller rechtsverbindlich abgeschlossen, sofern nichts Abweichendes schriftlich vereinbart wurde.

2.3.        Eine bereits erteilte Zulassung kann widerrufen werden, wenn sich herausstellt, dass die Angaben des Ausstellers in seiner Anmeldung in wesentlichen Punkten unvollständig, insbesondere in Bezug auf die Art des Unternehmens und die Ausstellungsgüter, oder in wesentlichen Punkten nicht wahrheitsgemäß sind und deshalb die Voraussetzungen für die Zulassung nicht vorgelegen haben. Dasselbe gilt, wenn die Zulassungsvoraussetzungen nachträglich entfallen.

  1. Platzierung

3.1.        Der Aussteller kann Standplatz-Wünsche äußern, die letztendliche Vergabe erfolgt allerdings durch den Veranstalter.

3.2.        Die Zuteilung einer von der Anmeldung abweichenden Standfläche berechtigt nicht zum Rücktritt. Der Veranstalter ist – auch nach Zulassung – befugt, den Stand innerhalb des Geländes in angemessenem und zumutbarem Umfang zu verschieben, ohne dass dies zum Rücktritt oder zur Minderung der Standmiete berechtigt.

3.3.        Ein Tausch der zugeteilten Standfläche mit einem anderen Aussteller sowie deren teilweise oder vollständige Überlassung bzw. Untervermietung an Dritte ist ohne Zustimmung des Veranstalters nicht gestattet.

  1. Standmiete, Marketingpakete, Zahlungsbedingungen

4.1.        Die Preise für Standmiete und Nebenkosten sind den Anmeldeunterlagen zu entnehmen.

4.2.        Preise für Aktionsflächen und feste Gebäude erfahren Sie vom Veranstalter.

4.3.        Die Buchung eines der vom Veranstalter in den Anmeldeunterlagen angebotenen und dort detailliert beschriebenen Marketingpakete zu den dort genannten Preisen ist für den Aussteller für sich und für von ihm angemeldete Unteraussteller verpflichtend. Liefert ein Aussteller keine, falsche oder unvollständige Daten, so besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Kosten für das Marketingpaket.

4.4.        Die Miete für den Messestand, Aktionsflächen, feste Gebäude und Nebenkosten sowie für die Marketingpakete ist nach Zulassung und Rechnungsstellung innerhalb zwei Wochen zu bezahlen. Es gilt das Datum des Zahlungseingangs beim Veranstalter.

4.5.        Der Veranstalter ist berechtigt, für zu erwartende zusätzliche Vergütungen, etwa für Energieverbrauch oder sonstige Serviceleistungen, eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu verlangen.

4.6.        Sämtliche Preise sind Netto-Preise. Sie erhöhen sich um den Betrag der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

 

Allgemeine Teilnahmebedingungen – Seite 2

 

 

 

4.7.        Der Veranstalter ist berechtigt, den Bezug der Standfläche und die Aushändigung der Ausstellerausweise und Fahrzeugaufkleber von der vorherigen, vollständigen und pünktlichen Bezahlung der Rechnung abhängig zu machen. Der Veranstalter kann bei Nichteinhaltung der Zahlungstermine durch den Aussteller (auch wegen der nicht vollständig bezahlten Fläche) die fristlose Kündigung hinsichtlich der gesamten zugelassenen Fläche erklären und darüber anderweitig verfügen.

4.8.        Werden Rechnungen auf Wunsch des Ausstellers an einen Dritten ausgestellt oder gesandt, so bleibt der angemeldete Aussteller gleichwohl Schuldner.

4.9.        Kommt ein Aussteller seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Veranstalter im Zusammenhang mit seiner Teilnahme an der Messe nicht nach, ist der Veranstalter berechtigt, die Ausstellungsgegenstände und die Standeinrichtung zurückzubehalten und sie auf Kosten des Ausstellers, jeweils nach vorheriger schriftlicher Ankündigung, versteigern zu lassen oder, sofern sie einen Börsen- oder Marktpreis haben, freihändig zu verkaufen.

  1. Rücktritt

5.1.        Ein Rücktritt vom Vertrag durch den Aussteller ist ausgeschlossen, es sei denn, dieser wurde vom Veranstalter grob fahrlässig oder vorsätzlich verschuldet bzw. die Voraussetzungen der §§ 323, 324, 326 BGB liegen vor.

5.2.        Sofern die Voraussetzungen des 5.1. nicht vorliegen, der Veranstalter einen Rücktritt aber ausnahmsweise zulässt, sind vom Aussteller 100% der Standmiete und die bis zu diesem Zeitpunkt entstandenen Kosten vom Aussteller zu bezahlen. Sollte eine Neuvermietung der Messefläche möglich sein, so verringert sich vorstehender Betrag auf 80% (bei Teilneuvermietung nur anteilig). Als Neuvermietung gilt jedoch nicht der Fall, dass aus optischen Gründen die vom zurückgetretenen Aussteller nicht genutzte Fläche anderweitig zugeteilt wird, ohne dass der Veranstalter weitere Einnahmen hieraus erzielt. In jedem Fall bleibt dem Aussteller der Nachweis vorbehalten, dass dem Veranstalter kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.

5.3.        Der Rücktritt und die Nichtteilnahme des Hauptausstellers führt gleichzeitig zum Ausschluss und Widerruf der Zulassung des Unterausstellers oder zusätzlich vertretenen Unternehmens.

5.4.        Die Rücktrittserklärung bedarf in jedem Fall der Schriftform.

  1. Standaufbau, -ausstattung und -gestaltung

6.1.        Die vom Veranstalter vorgegebenen Auf- und Abbauzeiten müssen in jedem Fall eingehalten werden.

6.2.        Aussteller dürfen nur die in der Stand- bzw. Zulassungsbestätigung bestimmten Ausstellungsgegenstände und an dem darin angegebenen Platz präsentieren, diese anbieten und verkaufen. Nicht zugelassene Gegenstände können durch den Veranstalter auf Kosten des Ausstellers entfernt werden, bei Gefahr in Verzug auch ohne vorherige Abmahnung. Waren oder Dienstleistungen, deren Verwendung, Besitz oder Inanspruchnahme in Deutschland nicht zulässig ist, müssen deutlich lesbar in deutscher Sprache gekennzeichnet werden.

6.3.        Der Aussteller verpflichtet sich, sich bei allen Tätigkeiten über alle einschlägigen Vorschriften, auch der örtlichen Sicherheitsbehörden, zu informieren und diese zu beachten. Der Aussteller verpflichtet sich insbesondere, die einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften, die sicherheitstechnischen Bestimmungen, die Besonderen Teilnahmebedingungen und die Technischen Richtlinien einzuhalten.

6.4.        Der Aussteller ist ferner verpflichtet, nur einwandfrei gesicherte Maschinen, Apparate und sonstige Anlagen zu zeigen, die den entsprechenden Unfallverhütungsvorschriften, sowie den gesetzlichen Vorschriften entsprechen.

6.5.        Name und Sitz des Ausstellers müssen deutlich sichtbar am Stand angebracht sein.

6.6.        Der Stand muss während der gesamten Dauer der Messe zu den festgesetzten Öffnungszeiten ordnungsgemäß ausgestattet und mit fachkundigem Personal besetzt sein.

6.7.        Ein Abbau der Messestände ist bis zum letzten Veranstaltungstag, 17:00 Uhr, strengstens untersagt.

  1. Technische Einrichtungen, Funkanlagen und WIFI

7.1.        Für Strom und sonstige Leistungen gelten die Besonderen Teilnahmebedingungen.

7.2.        Der Betrieb von Hochfrequenzgeräten und Funkanlagen (einschließlich WIFI, Funkmikrofone, etc.) durch den Aussteller oder von ihm beauftragter Dritter ist auf dem gesamten Messegelände generell nicht gestattet.

  1. Hausrecht

8.1.        Der Veranstalter übt das Hausrecht innerhalb des abgesperrten Geländes, sowie auf den für die Messe zusätzlich genutzten Flächen aus. Der Aussteller unterwirft sich während der Veranstaltung auf dem gesamten Gelände dem Hausrecht des Veranstalters.

8.2.        Stände anderer Aussteller dürfen außerhalb der täglichen Öffnungszeiten ohne Erlaubnis des Standinhabers nicht betreten werden. Es ist Ausstellern nicht gestattet Besucher außerhalb der Öffnungszeiten auf das Messegelände einzuladen.

8.3.        Übernachtungen im Gelände sind nur auf der Standfläche und im Aussteller-Camp nach den dafür geltenden Besonderen Teilnahmebedingungen zulässig.

8.4.        Die Einfahrt auf das Messegelände an den Messetagen ist nur zu den vom Veranstalter angegebenen Uhrzeiten möglich (siehe Punkt 10 Seite 12). Die Ein- und Ausfahrt während der Messeöffnungszeiten ist aus polizei- und versicherungsrechtlichen Gründen nicht gestattet.

8.5.        Den Anordnungen der beim Veranstalter beschäftigten, oder von diesem beauftragten Ordnungskräften, ist Folge zu leisten.

  1. Änderungen / Höhere Gewalt

9.1.        Der Veranstalter ist berechtigt, die Messe aus wichtigem Grunde abzusagen, örtlich und/oder zeitlich zu verlegen, die Dauer zu verändern, oder – falls die Raumverhältnisse, behördliche Anordnungen oder andere schwerwiegende Umstände dies erfordern – die Standfläche des Ausstellers zu verlegen und/oder in ihren Abmessungen zu verändern. Eine örtliche oder zeitliche Verlegung oder eine sonstige Veränderung wird mit der Mitteilung an den Aussteller Bestandteil des Vertrages. In diesem Falle steht dem Aussteller ein Recht zum Rücktritt vom Vertrag innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Änderungsmitteilung zu. Schadenersatzansprüche gegen den Veranstalter sind hierbei ausgeschlossen, es sei denn, die Veränderung würde auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Handlung des Veranstalters oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen.

9.2.        Fälle höherer Gewalt, die den Veranstalter ganz oder teilweise an der Erfüllung seiner Verpflichtungen hindern, entbinden den Veranstalter bis zu deren Wegfall von der Pflicht zur Erfüllung dieses Vertrages. Der Veranstalter hat den Aussteller hiervon unverzüglich zu unterrichten, sofern er nicht hieran ebenfalls durch einen Fall höherer Gewalt gehindert ist. Die Unmöglichkeit einer genügenden Versorgung mit Hilfsstoffen, wie Elektrizität, Heizung, etc., sowie Streiks und Aussperrungen stehen – sofern sie nicht nur von kurzfristiger Dauer oder vom Veranstalter verschuldet sind – einem Fall höherer Gewalt gleich. Bei Ausfall der Messe aufgrund höherer Gewalt ist der Veranstalter berechtigt, dem Aussteller seine für diesen bis zu diesem Zeitpunkt erbrachten Leistungen in Rechnung zu stellen, deren Höhe er nach billigem Ermessen festsetzt (§ 315 BGB), es sei denn, der Veranstalter hat den Ausfall der Messe zu vertreten.

9.3.        Sollte der Veranstalter in der Lage sein, die aufgrund höherer Gewalt ausgefallene Messe zu einem späteren Termin durchzuführen, so ist der Aussteller hiervon zu unterrichten. Der Aussteller ist berechtigt, innerhalb von 14 Tagen nach Zugang dieser Mitteilung von dem Vertrag zurückzutreten. Schadenersatzansprüche gegen den Veranstalter sind in diesem Fall ausgeschlossen, es sei denn, die Verlegung beruht auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Handlung des Veranstalters oder seiner Erfüllungsgehilfen.

 

 

Allgemeine Teilnahmebedingungen – Seite 3

 

 

 

9.4.        Muss der Veranstalter aufgrund höherer Gewalt oder aus anderen nicht von ihm zu vertretenen Gründen eine begonnene Messe verkürzen, so hat der Aussteller keinen Anspruch auf vollständige oder teilweise Rückzahlung oder Erlass des Beteiligungsentgeltes.

9.5.        Der Veranstalter behält sich das Recht vor, sämtliche diesem Vertrag zu Grunde liegen Bedingungen zu ändern. Dies gilt insbesondere bei Änderungen der gesetzlichen / behördlichen Bestimmungen. Die Änderung ist verbindlich, sobald sie dem Aussteller in geeigneter Form bekannt gegeben wurde. Das Recht auf Rücktritt vom Vertrag besteht deshalb nicht.

  1. Versicherungsschutz für Aussteller

Der Veranstalter hat keinerlei Versicherungsschutz für den Aussteller abgeschlossen. Dieser wird ausdrücklich auf seine eigene Versicherungsmöglichkeit hingewiesen. Den Ausstellern wird empfohlen, für den Stand eine separate Ausstellerversicherung abzuschließen.

  1. Verkaufsregelung

11.1.      Die Ausstellung ist auch eine Verkaufsveranstaltung. Die einschlägigen Verkaufsvorschriften, sind genau zu beachten. Verkaufsobjekte sind mit deutlich lesbaren Preisschildern unter Einhaltung der Bestimmungen der Preisangaben Verordnung (PAngV) zu kennzeichnen.

11.2.      Der Verkauf von Lebensmitteln und Getränken ist nicht gestattet.

  1. Bewachung

Der Veranstalter sorgt für eine allgemeine Bewachung des Geländes, übernimmt aber keine Haftung für Verlust oder Beschädigung. Sonderwachen können über den Veranstalter organisiert werden.

  1. Marketing, Internetpräsenz, Werbung

13.1.      Die Angaben in der Anmeldung sind Grundlage für die Ausstellereintragung im Internet und in den Veröffentlichungen des Veranstalters.

13.2.      Für die Richtigkeit des Eintrags übernimmt der Veranstalter keine Gewähr. Daten, die nach dem Anmeldeschluss dem Veranstalter bekannt gegeben werden, können nicht mehr in die Besucher-Information aufgenommen werden.

13.3.      Jeder Aussteller hat die Möglichkeit, seine Messe-Highlights auf der Website www.abenteuer-allrad.de eingestellt zu bekommen. Die genauen Bedingungen und Informationen ergeben sich aus den Besonderen Teilnahmebedingungen.

13.4.      Werbung jeder Art ist nur innerhalb des Standes für das eigene Unternehmen des Ausstellers und nur für die vom Aussteller oder seine Unteraussteller hergestellten oder vertriebenen Erzeugnisse erlaubt, soweit diese angemeldet und zugelassen sind. Akustische Werbung ist so zu gestalten, dass benachbarte Aussteller nicht gestört werden. Der Veranstalter ist berechtigt, unbefugte Maßnahmen der vorgenannten Art auf Kosten des Ausstellers ohne Einschaltung gerichtlicher oder polizeilicher Hilfe zu unterbinden und selbst zu beseitigen oder beseitigen zu lassen. Bereits erteilte Genehmigungen können im Interesse der Aufrechterhaltung eines geordneten Veranstaltungsbetriebes eingeschränkt oder widerrufen werden, soweit keine anderweitige Abhilfe möglich ist.

13.5.      Bei Wiedergabe von Musik ist es Sache des Ausstellers, die entsprechenden Aufführgenehmigungen einzuholen und die entsprechenden Gebühren (GEMA, GEZ) selbst anzumelden und zu entrichten.

13.6.      Politische Werbung und/oder politische Aussagen sind unzulässig. Bei politischen Aussagen oder politischer Werbung, die geeignet ist, den Veranstaltungsfrieden oder die öffentliche Ordnung zu stören, ist der Veranstalter berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, Unterlassung der Maßnahmen und Entfernung etwaiger Objekte zu verlangen. Im Falle der Nichtbefolgung des Verlangens ist der Veranstalter berechtigt, das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund mit sofortiger Wirkung zu kündigen.

13.7.      Der Veranstalter und – mit Zustimmung des Veranstalters – Presse, Funk und Fernsehen sind berechtigt, Fotografien, Zeichnungen sowie Ton-, Film-, Video- und sonstige Bildaufnahmen vom Messegeschehen, von den Ausstellungsbauten und –ständen und den ausgestellten Gegenständen anfertigen zu lassen und für Werbung oder Presseveröffentlichungen unentgeltlich zu verwenden.

  1. Haftung

Der Veranstalter, seine gesetzlichen Vertreter und seine Erfüllungsgehilfen haften nur im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Ansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit. Bei leicht fahrlässiger Verletzung einer Hauptleistungspflicht oder einer Nebenpflicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Aussteller vertrauen durfte (nachfolgend „wesentliche Nebenpflicht“), ist die Haftung des Veranstalters auf vertragstypische, bei Vertragsabschluss vorhersehbare Schäden begrenzt. Der Veranstalter haftet nicht für die leicht fahrlässige Verletzung von vertraglichen Nebenpflichten, die nicht zu den wesentlichen Nebenpflichten gehören.

  1. Vertragsstrafe

Der Veranstalter ist berechtigt, vom Aussteller eine in jedem Einzelfall nach billigem Ermessen von dem Veranstalter festzusetzende und im Streitfall gerichtlich überprüfbare Vertragsstrafe in Höhe von maximal EUR 10.000,00 zu verlangen, wenn der Aussteller schuldhaft seine Verpflichtungen im Zusammenhang mit

–             der Ausstellung nicht zugelassener Gegenstände,

–             der unerlaubten Überlassung der Standfläche oder Eintrittsdokumente, Ausstellerausweise, oder Fahrzeugaufkleber,

–             den Meldepflichten zu Fahrzeugen, Mitarbeitern etc.,

–             der Errichtung des Standes,

–             des Nichtentfernens störender Gegenstände,

–             der fehlenden Ausstattung oder Besetzung des Standes,

–             der Standgestaltung/-ausstattung,

–             des vorzeitigen Abbaus und/oder der termingerechten Räumung,

–             der unerlaubten Nutzung von Funkanlagen und eigenem

WIFI,

–             der Unterlassung politischer Werbung,

–             Verstößen gegen den Maßnahmenkatalog zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen,

verletzt. Hat der Veranstalter wegen des schuldhaften Pflichtverstoßes auch Anspruch auf Schadenersatz, so ist die Vertragsstrafe auf den Schadenersatzanspruch anzurechnen.

  1. Datenschutz

Soweit die Möglichkeit zur Eingabe personenbezogener Daten besteht, werden diese vertraulich und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorschriften behandelt. Personenbezogene Daten werden nur erhoben und genutzt, soweit es für die inhaltliche Ausgestaltung oder Abwicklung des Vertrags über die Beteiligung als Aussteller erforderlich ist. Der Aussteller kann jederzeit Auskunft über die von ihm gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen. Ferner kann er die Löschung der von ihm gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen, sofern das Vertragsverhältnis vollständig abgewickelt ist und die Aufbewahrung der Daten nicht vorgeschrieben ist.

  1. Erfüllungsort und Gerichtsstand

17.1.      Erfüllungsort und Gerichtsstand (auch für Scheck- und Wechselklagen) ist für beide Teile der Sitz des Veranstalters, sofern der Aussteller Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist oder im Inland keinen allgemeinen Gerichtsstand hat. Dem Veranstalter bleibt es jedoch vorbehalten, den Aussteller auch in dessen allgemeinem Gerichtsstand in Anspruch zu nehmen.

17.2.      Die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Veranstalter, dessen Bediensteten, Erfüllungsgehilfen bzw. Verrichtungsgehilfen einerseits und dem Aussteller bzw. dessen Bediensteten, Erfüllungsgehilfen bzw. Verrichtungsgehilfen unterliegen ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland

 

Besondere Teilnahmebedingungen – Seite 1

 

der pro-log GmbH, Kapellenstraße 11, 97688 Bad Kissingen (nachfolgend „pro-log“ oder „Veranstalter“)

 

für Aussteller der ABENTEUER & ALLRAD Off-Road-, Outdoor- und Erlebnismesse in Bad Kissingen

(nachfolgend „Messe“)

 

 

  1. Messe, Veranstaltung

ABENTEUER & ALLRAD 2017 in Bad Kissingen

  1. Off-Road-, Outdoor- und Erlebnismesse –

„Größte Off-Road-Messe der Welt“

  1. Veranstalter

pro-log GmbH, Professionelle Rallye-Logistik, Kapellenstraße 11,

97688 Bad Kissingen, Deutschland

Tel.: +49 (0)971 7854460, Fax: +49 (0)971 7854461,

E-Mail: info@pro-log.cc

  1. Veranstaltungsort

Off-Road-Gelände Bad Kissingen / Reiterswiesen.

ACHTUNG: Keine Straßenbezeichnung. Letzte Straße für ein Navigationsgerät: Ysenburgstraße.

Das Gelände befindet sich in einem Naturschutzgebiet. Die Zufahrt darf nur über die beschilderten Wege erfolgen. Die max. zulässige Höchstgeschwindigkeit im Bereich der Zufahrtswege im Naturschutzgebiet beträgt 30 km/h. Weiterhin herrscht strengstes Parkverbot in diesem Bereich.

  1. Veranstaltungstermin

Messedauer:      DO 15. – SO 18.06.2017

Öffnungszeiten:               DO, FR, SA          10:00 – 18:00 Uhr

SO                         10:00 – 17:00 Uhr

 Letzter Einlass je 1 Stunde vor Messeende.

Aufbauzeiten:    12. – 14.06.2017              08:00 – 20:00 Uhr

Abbauzeiten:      18.06.2017         17:00 – 20:00 Uhr

19.– 20.06.2017               08:00 – 20:00 Uhr

  1. Anmeldeschluss

Anmeldeschluss:              31.03.2017 (so lange Plätze verfügbar)

  1. Frühbucherbonus

Bei Eingang der Anmeldung beim Veranstalter bis zum 31.12.2016 und Eingang der Zahlung der Messerechnung beim Veranstalter bis 28.02.2017 erhält der Aussteller eine Gutschrift auf die Standmiete (ohne Nebenkosten oder sonstige bestellte Leistungen) von 10%.

  1. Marketingpakete, Website, Ausstellerverzeichnis

7.1.        Die Eintragung (1malig) der Aussteller-Highlights als auch die Ergänzung des Ausstellereintrags durch ein Logo ist über die Marketingpakete abgedeckt (s. Punkt 7.2 und 7.3).

7.2.        Jeder Aussteller (sowohl Haupt- als auch Unteraussteller) hat die Möglichkeit, seine Aussteller-Highlights auf der Website www.abenteuer-allrad.de eingestellt zu bekommen, sofern diese die folgenden Kriterien erfüllen:

–             max. ½-seitiger Text als Word-Dokument (bei Schriftart/-größe Arial 12),

–             max. 2 Bilder im jpg-Format (separat zu senden – nicht in die Word-Datei eingebettet).

Spätester Liefertermin:  30.04.2017

7.3.        Einträge im digitalen Ausstellerverzeichnis (erscheint auf www.abenteuer-allrad.de und Info Points) können durch ein Logo ergänzt werden. Dieses Logo muss über folgende Eigenschaften verfügen:

–             Größe 304×183 Pixel,

–             200 dpi, komprimiert,

–             RGB Farbraum,

–             jpg-Format.

Spätester Liefertermin:  30.04.2017

 

7.4.        Das Digital Signage – Geländeplan befindet sich in Rotation auf denselben 2 Bildschirmen wie das digitale Ausstellerverzeichnis (Info Points). Es ist bei Marketingpaket 2 inkludiert, kann aber auch zusätzlich zu Marketingpaket 1 bestellt werden. Die benötigte Datei muss folgende Eigenschaften haben:

–             385 x 265 Pixel

–             200 dpi, komprimiert

–             RGB Farbraum

–             png- oder jpg-Format

–             nicht animiert (keine Videos, keine GIFs, kein Flash)

Spätester Liefertermin:  30.04.2017

7.5.        Auf 2 LED-Videowalls (Eingang und Bühne) laufen zu den Messe-Öffnungszeiten Werbeschaltungen. Es stehen für die Präsentation Standbild sowie Videos mit 30- bzw. 60-Sekunden Länge zur Auswahl. Das Standbild ist in Marketingpaket 2 enthalten. Die benötigte Datei muss bei allen Varianten folgende Eigenschaften haben:

–             1920 x 1080 Pixel

–             Full HD

Außerdem bei Standbild:

–             png- oder jpg-Format

Außerdem bei 30- oder 60-Sek.-Einblendung:

–             Ton in CD-Qualität kHz

–             mpg-, mov-, mp4- oder avi-Format

Spätester Liefertermin:  30.04.2017

7.6.        Zusätzlich zu den Marketingpaketen besteht die Möglichkeit der kostenpflichtigen Bannerschaltung auf der Website www.abenteuer-allrad.de. Nähere Informationen hierzu sowie zu allen anderen Werbepartnerschaften finden Sie im Anmeldefolder.

7.7.        Meldungen von Ausstellern, Unterausstellern bzw. Änderungen der vorliegenden Daten können für Druckmedien lediglich bis zum Anmeldeschluss entgegengenommen werden. In den digitalen Veröffentlichungen können diese Einträge bis 30.04.2017 vorgenommen werden.

  1. Anreise, Anlieferung

8.1.        Eine entspannte Anreise ist bis Dienstag, 13.06.2017 möglich. Bei Anreise am Mittwoch, 14.06.2017 muss mit erheblichen Wartezeiten gerechnet werden.

8.2.        Es ist zu beachten, dass Fahrzeugtransporter VOR dem Messegelände entladen und umgehend nach der Entladung aus der Ladezone gefahren werden müssen. Fahrzeuge, die unberechtigt in der Ladezone abgestellt werden, werden kostenpflichtig entfernt.

8.3.        Vorbestellte Gewerke werden dem (Haupt-) Aussteller vorab zugesandt. Die Verteilung der Gewerke an das Standpersonal, sowie die Unteraussteller obliegt dem (Haupt-) Aussteller. Ausstellerbänder und Fahrzeugaufkleber müssen bei der 1. Einfahrt (auch an den Aufbautagen!) am Handgelenk angelegt bzw. auf der Frontscheibe aufgeklebt sein. Es ist zu beachten, dass verschiedene Gewerke nur in begrenzter Stückzahl verfügbar sind und diese ggf. vor Ort nicht mehr nach zu ordern sind. Die Bestellung aller benötigten Leistungen aus dem Technischen Bestellformular ist bis spätestens 30.04.2017 notwendig um zusätzliche Wartezeiten bei der Anreise zu vermeiden. Für vom Aussteller vergessene/verlorene Gewerke erstattet der Veranstalter keinen kostenlosen Ersatz. Sofern die benötigten Gewerke nicht bei Anreise mitgeführt werden, muss der Aussteller diese vor Ort erneut kostenpflichtig erwerben (sofern verfügbar).

  1. Ausstellerbänder

9.1.        Ein Einlass in das Veranstaltungsgelände (auch während der Aufbautage) ist nur mit einem korrekten, unbeschädigten Ausstellerband möglich.

9.2.        Der (Haupt-) Aussteller hat ausreichend Bänder für alle eigenen Mitarbeiter und Unteraussteller vor Ort zu bestellen.

 

Besondere Teilnahmebedingungen – Seite 2

 

 

 

9.3.        Jeder (Haupt-) Aussteller erhält für seinen Stand kostenfrei

–             bis 50 m² zwei Ausstellerbänder,

–             für jede weitere 30 m² ein weiteres Ausstellerband.

9.4.        Sollten mehr Ausstellerbänder benötigt werden, sind diese für EUR 25,00 / Stück zzgl. der gesetzl. MwSt. über das Technische Bestellformular zu ordern.

9.5.        Für Ausstellerkinder bis 14 Jahren müssen kostenfreie Bänder für Ausstellerkinder (s. Technisches Bestellformular) bestellt werden. Der Veranstalter hat das Recht vor Ort das Alter der Kinder anhand eines entsprechenden Ausweises zu überprüfen. Es sind daher entsprechende Ausweispapiere mitzuführen. Ältere Kinder benötigen ein reguläres (kostenpflichtiges) Ausstellerband.

9.6.        Bei Missbrauch wird das Ausstellerband ersatzlos eingezogen.

9.7.        Die Ausstellerbänder sind mit erstem Betreten des Messegeländes (bereits an den Aufbautagen) anzulegen. Die Bänder müssen gut sichtbar am Handgelenk getragen werden und sind nicht übertragbar.

  1. Fahrzeugnutzung, Fahrzeugaufkleber

10.1.      JEDES Fahrzeug, das ein Aussteller auf dem Gelände nutzen möchte, ist zuvor dem Veranstalter gegenüber anzumelden und benötigt einen beim Veranstalter vom Aussteller vorzubestellenden, von der konkret beabsichtigten Nutzung abhängigen Fahrzeugaufkleber.

10.2.      Die bestellten Aufkleber müssen auf dem entsprechenden Fahrzeug bei der ersten Einfahrt (bereits an den Aufbautagen) aufgeklebt sein. Eine Einfahrt ohne Aufkleber ist NICHT möglich.

10.3.      Folgende Nutzungsmöglichkeiten mit entsprechenden Fahrzeugaufklebern sind zu den nachstehend genannten Preisen verfügbar und vom Aussteller vorab zu buchen:

Ausstellungsfahrzeug – kostenfrei:

Ausstellungsfahrzeuge sind Fahrzeuge, die spätestens am 14.06.2017 in das Gelände einfahren und dieses nicht vor 18.06.2017 wieder verlassen (jeweils zu den Auf- und Abbauzeiten). Sie bleiben also statisch auf der gebuchten Standfläche (und nur dort!) stehen. Als Ausstellungsfahrzeug gilt ein Fahrzeug auch dann, wenn es auf der gebuchten Standfläche abgestellt wird, das Gelände während der angegebenen Zeiten nicht verlässt und / oder gleichzeitig als Schlafgelegenheit für den Aussteller bzw. seinen Mitarbeitern dient. Die Übernachtung in Ausstellungsfahrzeugen ist somit erlaubt und kostenfrei. Die Ein- und Ausfahrt während der Messetage ist mit einem Ausstellungsfahrzeug-Aufkleber nicht möglich!

Zufahrtsgenehmigung für Ausstellungsfahrzeug –

70,00 € netto / Fahrzeug:

Eine Zufahrtsgenehmigung für Ausstellungsfahrzeuge wird benötigt, wenn das Fahrzeug abends das Gelände verlässt (z.B. zum Transport der Mitarbeiter in ein Hotel) und am nächsten Morgen wieder auf die Standfläche gebracht werden soll. Dieser Aufkleber ist kostenpflichtig. Eine Einfahrt ohne diesen Aufkleber ist nicht möglich! Zu beachten sind auch die Zeiten für die Ein- und Ausfahrt. Diese sind:

DO, 15.06.2017 07:00 – 09:00 Uhr und 18:30 – 22:00 Uhr

FR, 16.06.2017 und SA, 17.06.2017:

07:00 – 09:30 Uhr und 18:30 – 22:00 Uhr

SO, 18.06.2017:               07:00 – 09:30 Uhr und 18:30 – 22:00 Uhr

Zu beachten ist, dass die Ausfahrt am SO ab ca. 17:30 Uhr möglich ist, die Einfahrt hingegen erst ab ca. 18:30 Uhr. Diese Zeiten sind Circa-Angaben. Die Aus- und Einfahrt wird von Ordnern geregelt. Deren Anweisungen ist Folge zu leisten. Eine Ein- und Ausfahrt außerhalb der o. g. Zeiten ist nicht möglich!

Aussteller-Parkausweis – 70,00 € netto / Fahrzeug:

Der Aussteller-Parkausweis dient an den Aufbautagen als Zufahrts-

genehmigung. Die Fahrzeuge müssen bis spätestens MI, 14.06.2017, 20:00 Uhr das Messegelände verlassen haben. Außerdem dürfen Fahrzeuge mit Aussteller-Parkausweis an den Messetagen für Warenlieferungen in das Messegelände ein- und ausfahren. Hierfür gelten ausschließlich folgende Zeiten:

DO, 15.06.2017 07:00 – 09:00 Uhr

FR, 16.06.2017 – SO, 18.06.2017              07:00 – 09:30 Uhr

Sollten sich nach den genannten Zeiten noch Fahrzeuge mit Aussteller-Parkausweis im Messegelände befinden, so werden diese kostenpflichtig auf den außerhalb des Messegeländes befindlichen Aussteller-Parkplatz abgeschleppt! Zusätzlich wird für jeden Verstoß eine Strafe in Höhe von 200,- € netto fällig. Ziffer 14 ist zu beachten.

Fahrzeuge im Parcours – 300,00 € netto / Fahrzeug:

  1. Ziffer 12.

10.4.      Fahrzeugaufkleber für Aufbaufahrzeuge sind nicht vorab buchbar. Reine Aufbaufahrzeuge, müssen das Gelände spätestens am 14.06.2017 bis 20:00 Uhr verlassen. Sie erhalten vor Ort einen entsprechenden Aufkleber gegen eine Kaution in Höhe von 100,00 €. Die Kaution muss in bar hinterlegt werden. Sofern das Gelände erst nach dem 14.06.2017, 20:00 Uhr verlassen wird, kann die Kaution nicht zurückerstattet werden! Zudem werden Aufbaufahrzeuge, die während der Messetage im Messegelände angetroffen werden, kostenpflichtig abgeschleppt. Der Aussteller hat die Pflicht, alle Lieferanten über die Regelungen während dem Aufbau zu informieren.

  1. Fahrzeuganhänger

Sofern Ausstellungsgüter / Waren per Fahrzeuganhänger angeliefert werden, bestehen folgende Möglichkeiten:

11.1.      Der Anhänger erhält an den Aufbautagen bei Einfahrt einen Aufkleber, damit er dem entsprechenden Aussteller zugeordnet werden kann. Der Anhänger wird im Messegelände entladen und dann unverzüglich, jedoch bis spätestens MI, 14.06.2017, 20:00 Uhr, auf den separaten Anhängerstellplatz außerhalb des Messegeländes abgestellt. Das Abstellen von Anhängern ist nur auf der gekennzeichneten Fläche gestattet. Den Einweisern ist Folge zu leisten. Die Nutzung des Anhängerstellplatzes ist kostenlos. Die Anhänger müssen jedoch spätestens am MO, 19.06.2017, 12:00 Uhr von dort entfernt werden. Sofern dies nicht geschieht, werden die Anhänger kostenpflichtig auf einen öffentlichen Parkplatz in Bad Kissingen geschleppt. Sattelschlepper und andere Fahrzeuge dürfen nicht auf dem Anhängerstellplatz abgestellt werden.

11.2.      Der Anhänger erhält bei Einfahrt einen Aufkleber, damit er dem entsprechenden Aussteller zugeordnet werden kann. Der Anhänger wird dann während der Messetage AUF der gebuchten Standfläche abgestellt. Sofern der Anhänger außerhalb der gebuchten Standfläche abgestellt wird, wird dieser kostenpflichtig auf den Anhängerparkplatz außerhalb des Messegeländes geschleppt.

11.3.      Fahrzeugtransporter oder Anhänger zur Anlieferung von fahrtüchtigen Fahrzeugen müssen nach Aufforderung in der Ladezone abgeladen und umgehend nach dem Entladen wieder aus diesem Bereich entfernt werden. Soll der Anhänger auf dem Anhängerstellplatz abgestellt werden, gelten die Regelungen wie oben.

  1. Fahrzeug im Parcours

12.1.      Die Nutzung eines Fahrzeugs zu Demonstrationszwecken im Off-Road-Parcours oder einem anderen Fahrparcours durch den Aussteller bedarf der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Veranstalters und der Zahlung von 300,00 € netto pro Fahrzeug.

12.2.      Der Aussteller hat dem Veranstalter die Fahrer für die Fahrzeuge im Parcours vor Messebeginn schriftlich anzuzeigen. Der Aussteller hat dafür zu sorgen, dass jeder Fahrer eine für das Fahrzeug gültige Fahrerlaubnis hat und über 21 Jahre alt ist.

12.3.      Es werden nur Fahrer für den Parcours zugelassen, die sich am 15.06.2017 um 09:30 Uhr beim Parcours-Ordner gemeldet haben. Dort erhalten die Fahrer eine Einweisung in die Fahrstrecken und die Regelungen im Parcours. Den Anweisungen der Ordner ist Folge zu

 

 

Besondere Teilnahmebedingungen – Seite 3

 

 

 

leisten. Für die Anmeldung als Fahrer für Parcours-Fahrzeuge muss der Fahrer seinen gültigen Führerschein und ein gültiges Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass) vorlegen. Ohne entsprechende Papiere ist eine Anmeldung nicht möglich!

12.4.      Ein als Parcoursfahrzeug gemeldetes Fahrzeug wird mit einem Fahrzeugaufkleber „Fahrzeug im Parcours“ gekennzeichnet. Fahrzeuge ohne entsprechenden Aufkleber sind im Parcours nicht zugelassen. Sofern sich ein Fahrzeug ohne Parcours-Aufkleber in den Parcours begibt (unabhängig davon, ob dies während oder außerhalb der Messezeiten oder während dem Auf-/Abbau erfolgt) oder sofern ein Fahrzeug mit Parcours-Aufkleber außerhalb der Messeöffnungszeiten (dies gilt ebenfalls für den Auf-/Abbau) im Parcours gefahren wird und KEINE ausdrückliche Genehmigung des Veranstalters hierfür vorliegt, wird dieses Vergehen mit einer Geldstrafe von 2.000,00 € gegenüber dem Aussteller geahndet.

12.5.      Ein Parcours-Fahrzeug darf aus versicherungstechnischen und umweltschutzrechtlichen Gründen während der Messetage (auch außerhalb der Öffnungszeiten) nicht aus dem Bereich des Parcours heraus bewegt werden. Insbesondere eine gleichzeitige Nutzung eines Parcoursfahrzeugs als Shuttlefahrzeug für den Hoteltransfer der Mitarbeiter oder zur Übernachtung auf dem Aussteller-Camp ist nicht gestattet.

12.6.      Fahrdemonstrationen sind ausschließlich während der Messeöffnungszeiten gestattet. Andere Fahrzeiten bedürfen der ausdrücklichen, vorherigen Zustimmung durch den Veranstalter.

12.7.      Die Fahrten im Parcours erfolgen auf eigene Gefahr. Der Veranstalter haftet weder für Personen- noch für Sachschäden, die dem Aussteller oder seinen Mitfahrern durch den Einsatz im Parcours entstehen. Mit der Anmeldung als Parcours-Fahrzeug erkennt der Aussteller den Haftungsausschluss an.

12.8.      Der Fahrparcours ist keine Rennstrecke, sondern zur Demonstration der technischen Eigenschaften der Fahrzeuge gedacht. Zwar sind die Zuwege zum Parcours abtrassiert – es ist allerdings nie auszuschließen, dass sich Besucher über die Absperrung hinwegsetzen und im Parcours herumlaufen. Es ist daher entsprechend vorsichtig zu fahren und aus Rücksicht auf angrenzende Aussteller Staubentwicklungen zu vermeiden.

12.9.      Zuwiderhandlungen führen zum Ausschluss an den Fahraktivitäten. Die Kosten für die Parcoursnutzung können in diesem Falle nicht zurückerstattet werden.

  1. Betanken u. Reinigen

13.1.      Bei Betankung von Fahrzeugen und Stromaggregaten ist unbedingt darauf zu achten, dass eine benzinfeste Unterlage und ein ausreichend dimensionierter Trichter verwendet werden. Tropfmengen sind sofort aufzunehmen und umweltgerecht zu entsorgen.

13.2.      Das Reinigen von Fahrzeugen im Veranstaltungsgelände ist nicht gestattet.

13.3.      Der „Maßnahmenkatalog zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ des Veranstalters ist zwingend einzuhalten.

  1. Ausstellerparkplatz

14.1.      Es stehen keine Aussteller-Parkplätze mehr innerhalb des Messegeländes zur Verfügung!

14.2.      Fahrzeuge die einen Aussteller-Parkausweis haben, können das Messegelände während der Messetage für Warenlieferungen zu den unter Punkt 10.3 angegebenen Zeiten ein- und ausfahren, dürfen dort jedoch nicht außerhalb dieser Zeiten abgestellt werden.

14.3.      Es steht ein separater Aussteller-Parkplatz auf dem Gelände des BGS zur Verfügung. Dieser befindet sich an der Zufahrtsstraße zum Messegelände. Beachten Sie auch Punkt 10.3.

14.4.      Auf dem Aussteller-Parkplatz dürfen keine Sattelschlepper abgestellt werden.

14.5.      Vom Aussteller-Parkplatz fahren separate Shuttle-Busse für die Aussteller. Diese pendeln an den Messetagen morgens zwischen 07:30 und 09:30 Uhr zwischen dem Aussteller-Parkplatz und dem Messegelände, abends zu folgenden Zeiten:

DO, 15.06.2017 – SA, 17.06.2017             18:00 – 20:00 Uhr

SO, 18.06.2017  17:00 – 18:00 Uhr

Die Busfahrer sind angehalten die Busse bestmöglich zu füllen. Es kann also zu kurzen Wartezeiten kommen.

  1. Transport-Shuttle

15.1.      Die Aussteller haben die Möglichkeit sich für Warentransporte zum Aussteller-Parkplatz fahren zu lassen. Hierfür steht ein Transporter mit Fahrer am Eingang bereit (nach Verfügbarkeit). Die Kosten pro Fahrt zum Aussteller-Parkplatz belaufen sich auf 30,- € inkl. MwSt. Das Transport-Shuttle steht zu folgenden Zeiten bereit:

Transport zur Ausstellungsfläche:

DO, 15.06.2017 07:00 – 08:30 Uhr

FR, 16.06.2017 – SO, 18.06.2017              07:00 – 09:00 Uhr

Transport bis Messeeingang:

DO, 15.06.2017 09:00 – 18:00 Uhr

FR, 16.06.2017 + SA, 17.06.2017              09:30 – 18:00 Uhr

SO, 18.06.2017  09:30 – 17:00 Uhr

15.2.      Für Besucher, die sperrige Gegenstände erworben haben, besteht die Möglichkeit sich mit dem Transport-Shuttle zum Besucher-Parkplatz oder der Camp-Area in Bad Kissingen bringen zu lassen. Pro Fahrt werden hierfür 35,- € inkl. MwSt. verrechnet. Dieser Service ist zu den Messe-Öffnungszeiten nach Verfügbarkeit möglich.

15.3.      Die o. g. Kosten sind vorab in bar zu entrichten.

15.4.      Der Fahrer ist nicht dazu verpflichtet beim Be- / Entladen zu helfen.

15.5.      Die Nutzung des Transport-Shuttles erfolgt auf eigenes Risiko. Die pro-log GmbH haftet nicht für Sach- und Personenschäden jeglicher Art.

15.6.      Warentransporte mit eigenem Fahrzeug sind nur zu den angegebenen Bedingungen möglich, siehe Absatz „Aussteller-Parkausweis“ bzw. Absatz „Zufahrtsgenehmigung“ unter Punkt 10.3.

  1. Gabelstapler

16.1.      Es kann sowohl beim Auf-, als auch beim Abbau eine Be-/Entladung von LKW per Gabelstapler zugebucht werden. Der Stapler kann Waren bis 2 Tonnen bewegen und ist während der offiziellen Auf-/Abbauzeiten verfügbar. Eine Buchung im Vorfeld (mit Angaben zu Datum, Uhrzeit und Ladevolumen) ist möglich. Zudem kann eine Be-/Entladung vor Ort bei Anreise an der Einfahrtskontrolle (während der Messetage für den Abbau im Ausstellerzelt) beantragt werden. Hier müssen ggf. Wartezeiten einkalkuliert werden. Der Staplerfahrer benötigt einen schriftlichen Auftrag, in den die Ladezeiten notiert werden und der vor Ort unterzeichnet werden muss. Dieser Auftrag ist Basis der Abrechnung. Je angefangene 15 Min. fällt eine Gebühr von 30,00 € netto an. Bei angemeldeten Ladezeiten beginnt diese zur angemeldeten Uhrzeit, auch wenn sich der Aussteller verspätet. Sofern der Staplerfahrer zwischenzeitlich anderweitig eingesetzt werden kann entstehen für die Wartezeiten keine Kosten, allerdings kann dann erst zum nächstmöglichen freien Termin abgeladen werden. Die Waren werden ab-/aufgeladen und bis AN den Stand gefahren – nicht jedoch auf dem Stand verteilt (ebenso müssen die Gewerke beim Aufladen an den Weg gestellt werden, es werden keine Waren auf dem Stand eingesammelt).

  1. Aufbau, Standregelungen

17.1.      Die maximale Aufbauhöhe in den Ausstellungszelten beträgt 3 Meter.

17.2.      Die Standflächen weisen in der Regel keinen ebenen Untergrund auf. Es kann, vor allem bei Flächen im Freigelände, bei extremer Witterung zu Veränderungen der Bodenbeschaffenheit (Aufweichen der Wiesen bei starkem Regen oder Staubentwicklung) kommen. Der Aussteller hat dies bei Ausstattung seines Standes zu berücksichtigen.

17.3.      Es wird darauf hingewiesen, dass die Flächen im Freigelände nicht immer exakt rechteckig zur Verfügung gestellt werden können. Die angemeldete und zugelassene m²-Zahl wird jedoch berücksichtigt.

 

Besondere Teilnahmebedingungen – Seite 4

 

 

 

17.4.      Trennwände o.ä. können vom Veranstalter nicht zur Verfügung gestellt werden. Zeltgestänge o.ä. dürfen nur in Absprache mit dem Veranstalter im Boden verankert werden. Veränderungen der Geländebeschaffenheit sind nicht zulässig. Teer und Schotterflächen dürfen nicht beschädigt werden. Bei Zuwiderhandlung trägt der Aussteller die Kosten für die Wiederinstandsetzung der Fläche.

  1. Technische Einrichtungen, Strom. Funkanlagen und WIFI

18.1.      Anträge auf Strom und sonstige Leistungen erfolgen über das technische Bestellformular. Diese müssen bis spätestens 30.04.2017 an den Veranstalter zurückgesandt werden. Spätere Eingänge können nicht berücksichtigt werden.

18.2.      Für witterungsbedingte Stromschwankungen, Stromausfälle und Schäden, die durch Fehlbedienung vorsätzlich herbeigeführt wurden (z.B. nicht ordnungsgemäß angeschlossene oder fehlerhafte Geräte) übernimmt der Veranstalter keine Haftung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der vom Veranstalter zur Verfügung gestellte Strom durch Aggregate erzeugt wird und Stromschwankungen nicht auszuschließen sind. Der (Haupt-) Aussteller hat daher Schäden durch Über- oder Unterspannung mittels entsprechender Vorrichtungen (USV, Überspannungsschutz) vorzubeugen. Für Schäden, die durch entsprechende Vorrichtungen hätten verhindert werden können, übernimmt der Veranstalter ebenfalls keine Haftung. Auf Grund von falsch bestellten/genutzten Stromanschlüssen kam es in der Vergangenheit zu Überlastungen und Ausfällen des Stromnetzes. Der Veranstalter weist daher explizit darauf hin, dass nur die bestellten Kapazitäten zur Verfügung gestellt werden können. Hierbei ist zu beachten, dass ein Wechselstrom mit 2 kW bereits mit z.B. 1 Wasserkocher und 1 PC völlig ausgelastet ist. Es ist daher für alle Geräte die angeschlossen werden sollen, ausreichend Strom zu buchen. Der (Haupt-) Aussteller haftet für alle Schäden, die durch unkontrollierte Entnahme von Energie entstehen.

18.3.      Der Veranstalter behält sich vor, unberechtigt angeschlossene (weil über die gebuchte Kapazität stromverbrauchende) Geräte stillzulegen, um die Gesamt-Stromversorgung nicht zu gefährden.

18.4.      Werden Exponate ausgestellt oder Standdekorationen benutzt, bei denen elektrische, magnetische oder elektromagnetische Felder zur Anwendung kommen, so sind die einschlägigen Festlegungen des Bundesimmissionsschutzgesetzes einzuhalten.

18.5.      Das Mitbringen eigener Stromaggregate ist insofern erlaubt, als dass diese in einer Wanne stehen und auch dort betankt werden, die verhindert, dass Kraftstoff auf den Boden / in das Erdreich gelangt. Zudem darf das Aggregat im Betrieb die angrenzenden Aussteller nicht beeinträchtigen / stören. Bei Beschwerden behält sich der Veranstalter vor, das entsprechende Aggregat stillzulegen.

18.6.      Der Betrieb von Hochfrequenzgeräten und Funkanlagen (einschließlich WIFI, Funkmikrofone, etc.) durch den Aussteller oder von ihm beauftragter Dritter ist generell nicht gestattet.

  1. Aussteller-Camp

19.1.      Das Übernachten im Aussteller-Camp ist ausschließlich den Ausstellern, Unterausstellern und deren Mitarbeitern gestattet.

19.2.      Das Campen auf dem Ausstellungsgelände außerhalb der gebuchten Standfläche ist ausschließlich im vom Veranstalter bestimmten Aussteller-Camp zulässig.

19.3.      Die Plätze im Aussteller-Camp sind stark begrenzt und können nur „solange der Vorrat reicht“ bestellt und bereitgestellt werden. Ein Anrecht auf einen Platz im Aussteller-Camp besteht durch die Buchung einer Standfläche nicht. Der Veranstalter behält sich insbesondere vor, die Anzahl der gewünschten Aussteller-Camper im Verhältnis zu der vom Aussteller gebuchten Standgröße zuzuteilen. Fahrzeuge im Aussteller-Camp dürfen an den Messetagen nicht ein- / ausfahren.

19.4.      Die Preise für Stellflächen im Aussteller-Camp sind für die gesamte Messedauer wie folgt:

–             Kleine Stellfläche: 4m Breite, 7m Länge –100,00 € netto

–             Große Stellfläche: 6m Breite, 12m Länge –200,00 € netto.

19.5.      An den Messetagen besteht ab 07:30 Uhr die Möglichkeit ein Ausstellerfrühstück an der Kaffeebar zu erwerben.

  1. WCs / Duschen:

20.1.      Den Ausstellern stehen, zusätzlich zu den mobilen WCs („Dixies“), die auf dem Messegelände verteilt sind, folgende sanitäre Einrichtungen zur Verfügung:

20.2.      Hinter dem Cateringzelt befindet sich ein Gebäude mit festen WCs und Duschen, die ausschließlich den Ausstellern (das Ausstellerband ist hierfür maßgeblich), sowie den pro-log-Mitarbeitern zur Verfügung stehen. Die WCs bzw. die Duschen können hier an den Messetagen jeweils zwischen 07:00 und 10:00 Uhr, zwischen 11:00 und 15:00 Uhr, sowie zwischen 16:00 und 21:00 Uhr genutzt werden. Warmes Wasser kann im Sanitärgebäude nur zwischen 07:30 und 10:00 Uhr, sowie zwischen 18:00 und 21:00 Uhr zur Verfügung gestellt werden. Ansonsten ist innerhalb der Öffnungszeiten des Sanitärgebäudes nur kaltes Wasser verfügbar.

20.3.      Zwischen 21:00 und 07:00 Uhr können die WCs im Toilettenwagen (in unmittelbarer Nähe des medizinischen Service) unentgeltlich genutzt werden.

  1. Medizinischer Service:

Die Erste-Hilfe-Versorgung im Messegelände wird durch

O-R-M-S gewährleistet. Sie erreichen diese unter der Nummer +49 (0)172 1921800 (24-Std.-Dienst). Gegebenenfalls benötigte Transporte in ein örtliches Krankenhaus werden bei Bedarf durch die Mitarbeiter von O-R-M-S organisiert.

  1. Nachtruhe:

Nachtruhe herrscht zwischen 22:00 und 06:00 Uhr. Diese ist im Interesse aller einzuhalten.

  1. Müllentsorgung:

23.1.      Anfallender Müll (Haushaltsmüll) darf nur in den dafür vorgesehenen Behältnissen entsorgt werden.

23.2.      Ab 18:30 Uhr werden zusätzlich alle Wege an den Ausstellungsflächen abgefahren und in Kisten oder Tüten verpackter Haushaltsmüll eingesammelt. Der Aussteller hat dafür Sorge zu tragen, dass der am Tag angefallene Haushaltsmüll rechtzeitig an einem der Fahrwege abgestellt wird. Der Veranstalter nimmt nur ordentlich verpackten und an den Fahrwegen abgestellten Müll mit. Eine Abholung innerhalb der Messestände erfolgt nicht.

23.3.      Die Kosten für die Müllentsorgung sind über die Entsorgungspauschale abgedeckt.

23.4.      Die Entsorgung von Ölen, Farben, Chemikalien o.ä. wassergefährdenden Stoffen ist nicht zulässig. Die Entsorgung von Sperrmüll, wie Teppichen, Reifen, Holzgestellen und sonstigen sperrigen Gegenständen, die am Messestand zurückgelassen werden, sind nicht über die Entsorgungspauschale abgedeckt und werden gesondert in Rechnung gestellt.

  1. Abbau

24.1.      Die vom Veranstalter vorgegebenen Abbauzeiten müssen in jedem Fall eingehalten werden.

24.2.      Ein Abbau der Messestände während der Messedauer ist bis zum letzten Veranstaltungstag vor 17:00 Uhr strengstens untersagt.

24.3.      Die Ausfahrt aus dem Gelände wird aus polizei- und versicherungsrechtlichen Gründen am letzten Messetag nicht vor 17:30 Uhr gestattet. Sofern sich noch zu viele Besucher auf dem Messegelände befinden, behält sich der Veranstalter vor, die Ausfahrt auf später zu verschieben.

24.4.      Die Einfahrt in das Messegelände, zum Abbau am letzten Messetag, kann frühestens ab 18:30 Uhr – und auch dann nur nach Anweisung der Ordner – erfolgen.

24.5.      Auch am 19.06.2017 und 20.06.2017 besteht jeweils zwischen 08:00 und 20:00 Uhr noch die Möglichkeit, den Messestand abzubauen.

 

 

 

WIFI-Nutzungsbedingungen

 

der pro-log GmbH, Kapellenstraße 11, 97688 Bad Kissingen nachfolgend „pro-log“ oder „Veranstalter“)

 

während und auf dem Gelände der ABENTEUER & ALLRAD Messe in Bad Kissingen

 

 

  1. Vertragsgegenstand

pro-log ermöglicht den Ausstellern und akkreditierten Pressevertretern (nachfolgend „Nutzer“) auf der Messe ABENTEUER & ALLRAD in Bad Kissingen einen Internetzugang per WLAN bzw. WIFI (nachfolgend durchgehend als „WIFI“ bezeichnet). Für die Nutzung dieses WIFI Angebotes geltend ausschließlich die nachfolgenden Nutzungsbedingungen.

  1. Zustandekommen des Vertragsverhältnisses

2.1.        Das Vertragsverhältnis kommt durch Erwerb der Zugangsberechtigung mit Zuteilung eines Benutzernamens und eines Passwortes (sog. „Ticket“) zustande.

2.2.        Jedes Ticket ermöglicht eine feste Nutzungsdauer, die mit erstem Einloggen beginnt, und gilt jeweils nur für ein genau bestimmtes Endgerät des Nutzers (Computer, Notepad, Smartphone etc.).

2.3.        Will der Nutzer mit mehreren Endgeräten WIFI nutzen, muss er eine entsprechende Anzahl von Tickets erwerben.

  1. Leistungen von pro-log

3.1.        pro-log stellt dem Nutzer an gekennzeichneten Orten im Rahmen der technischen und betrieblichen Möglichkeiten einen Zugang zum Internet über WIFI (sog. „Hotspot“) zur Verfügung. pro-log behält sich vor, nach eigenem Ermessen und jederzeit den Zugang auf bestimmte Seiten oder Dienste über das WIFI zu sperren (z.B. gewaltverherrlichende, pornographische oder kostenpflichtige Seiten).

3.2.        pro-log gewährleistet keine bestimmte Übertragungsgeschwindigkeit und/oder lückenlose Übertragung, diese sind insbesondere von der Netzauslastung des Internet Providers, von der Übertragungsgeschwindigkeit der angewählten Internetseite und von der Anzahl der Nutzer am jeweiligen Hotspot abhängig.

3.3.        Der Datenverkehr zwischen dem Endgerät des Nutzers und dem Hotspot wird mit WPA/WPA2-Verschlüsselung übertragen; sämtliche Daten können aber trotzdem von Dritten eingesehen werden. Der Hotspot beinhaltet keine Firewall und keinen Virenschutz. Der Nutzer nimmt ausdrücklich zur Kenntnis, dass die Nutzung des Internets und die Übermittlung von Daten, insbesondere über eine WIFI Verbindung mit erhöhten Gefahren- und Sicherheitsrisiken verbunden ist. Zur Sicherung des Datenverkehrs wird dem Nutzer empfohlen, eine geeignete Software einzusetzen. Für Schäden aufgrund unberechtigter Zugriffe auf Informationen und Daten, die über den Hotspot übertragen werden oder Schäden an der Hard- oder Software des Endgerätes des Nutzers, für Datenverlust oder andere Sachschäden, die auf eine Nutzung des WIFI zurückzuführen sind, übernimmt pro-log keinerlei Haftung, es sei denn, dass den Schaden verursachende Ereignis wurde von der pro-log GmbH vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.

3.4.        Ein Login ist nur über die von pro-log dem Nutzer mit dem Ticket zugewiesenen Zugangsdaten (Benutzername und Passwort oder Zugangscode) möglich. Die Nutzungsdauer beginnt mit erstmaligem Login, läuft ohne Unterbrechung und endet automatisch nach Ablauf der vereinbarten Zugangsdauer. Der Nutzer nimmt zur Kenntnis, dass eine Beendigung der Internetverbindung unbedingt über den „Logout-Button“ vorgenommen werden muss; das bloße Schließen des Internetbrowsers beendet die Internetverbindung nicht.

3.5.        pro-log speichert mit Internetzugang die Mac-Adresse des vom Nutzer zum jeweiligen Ticket gemeldeten Endgeräts. Verlaufs- oder Nutzungsdaten werden nicht gespeichert. Der Nutzer nimmt dies zur Kenntnis und erklärt sein Einverständnis damit.

  1. Verpflichtungen und Obliegenheiten des Nutzers

4.1.        Die Benutzung des WIFI durch den Nutzer erfolgt auf dessen Verantwortung und auf dessen Risiko. Die Zugangsdaten dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden und sind vor dem Zugriff durch Dritte geschützt aufzubewahren. Der Nutzer hat auch die Kosten zu tragen, die durch unbefugte Nutzung des WIFI durch Dritte entstanden sind, wenn und soweit der Nutzer diese Nutzung zu vertreten hat.

4.2.        Die Prüfung der Eignung des vom Nutzer verwendeten Endgerätes für die WIFI-Verbindung obliegt dem Nutzer selbst. Es obliegt dem Nutzer, sein Endgerät selbst gegen Viren, Spams und dgl. zu schützen.

4.3.        Der Nutzer übernimmt die Verantwortung dafür, dass das von ihm benutzte Endgerät und die darauf befindliche Software frei von Viren und anderen Schadprogrammen ist; im Falle eines dadurch pro-log verursachten unmittelbaren oder mittelbaren Schadens hat er pro-log vollen Ersatz zu leisten.

4.4.        Dem Nutzer ist es untersagt, die Zugriffsmöglichkeit auf das WIFI missbräuchlich zu nutzen oder nutzen zu lassen oder die Zugriffsmöglichkeit zur Begehung von rechtswidrigen oder strafbaren Handlungen zu verwenden. Der Nutzer wird insbesondere das WIFI weder zum Abruf noch zur Verbreitung von sitten- oder rechtswidrigen Inhalten nutzen, keine urheberrechtlich geschützten Güter widerrechtlich vervielfältigen, verbreiten oder zugänglich machen, die geltenden Jugendschutzvorschriften beachten, keine belästigenden, verleumderischen oder bedrohenden Inhalte versenden oder verbreiten und das WIFI nicht zur Versendung von Massen-Nachrichten (Spam) und / oder anderen Formen unzulässiger Werbung nutzen. Es ist ausdrücklich untersagt Filesharing-Webseiten zu besuchen, insbesondere Musik- und/oder Film- Downloads über das WIFI zu starten. In jedem Fall dieser Verstöße ist pro-log berechtigt, die WIFI-Verbindung sofort zu unterbrechen.

4.5.        Der Betrieb von eigenen Hochfrequenzgeräten und Funkanlagen (einschließlich W-LAN, Funkmikrofone, etc.) durch den Nutzer oder von ihm beauftragter Dritter auf dem gesamten Messegelände ist generell nicht gestattet.

4.6.        Wird pro-log von Dritten in Anspruch genommen, die auf einer rechtswidrigen Verwendung des WIFIs durch den Nutzer und / oder auf einem Verstoß gegen vorliegenden Vereinbarung beruhen, ist der Nutzer verpflichtet, pro-log hinsichtlich aller dieser Ansprüche vollumfänglich schad- und klaglos zu halten und pro-log von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter auf erstes Anfordern freizustellen. Dies erstreckt sich auch auf mit der Inanspruchnahme bzw. deren Abwehr zusammenhängenden Kosten und Aufwendungen von pro-log. Erkennt der Nutzer oder muss er erkennen, dass eine solche Rechtsverletzung und / oder ein solcher Verstoß vorliegt oder droht, weist er pro-log auf diesen Umstand hin.

  1. Preise und Zahlungsbedingungen

5.1.        Für die Nutzung gelten die jeweils gültigen Preise und Zahlungsbedingungen der pro-log.

5.2.        Der Preis für ein Ticket ist im Voraus zu entrichten. Eine Rückerstattung für den Fall, dass sich der Nutzer bis zum Ende der Vertragslaufzeit nicht einloggen sollte, erfolgt nicht.

  1. Vertragslaufzeit

6.1.        Das Vertragsverhältnis endet nach Ablauf der vereinbarten Zugangsdauer, spätestens jedoch mit dem Ende der Messe ABENTEUER & ALLRAD im Jahr des Erwerbs des Tickets.

  1. Schlussbestimmungen

7.1.        Es gilt deutsches Recht.

7.2.        Sollte eine der Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden, wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt (s. Seite 10, Ziffer 9.5).

(Stand September 2016)

 

 

 

 

 

Maßnahmenkatalog zum Umgang mit Wasser gefährdenden

Stoffen während der Messe ABENTEUER & ALLRAD

der pro-log GmbH, Kapellenstraße 11, 97688 Bad Kissingen nachfolgend „pro-log“ oder „Veranstalter“)

 

während und auf dem Gelände der ABENTEUER & ALLRAD Messe in Bad Kissingen

 

  1. Wartungs- und Reparaturvorgänge haben grundsätzlich auf befestigten Flächen mit Anschluss an einen Ölabscheider zu erfolgen. Bei Wartungs- und Reparaturvorgängen, die zwingend auf unbefestigtem Gelände erfolgen müssen, ist Folgendes zu beachten:

–             Die Wartung bzw. Reparatur ist über bzw. in ausreichend großen Wannen vorzunehmen.

–             Es ist Ölbindemittel in ausreichender Menge mitzuführen.

Ein einwandfreier und ordnungsgemäßer Wartungsdienst, sowie eine intensive Geräte- und Fahrzeugbetreuung ist zur Risikominimierung von Unfällen mit Wasser gefährdenden Stoffen zwingend erforderlich.

  1. Die Fahrzeuge, die im Fahrbetrieb eingesetzt werden, sind außerhalb des Geländes an öffentlichen Tankstellen zu betanken. Auf dem Gelände vorhandene Kleinfahrzeuge (Quads o.ä.) und Werkzeuge sind in der Werkstatt, mindestens jedoch auf einer abgedichteten Fläche mit Anschluss an einen Ölabscheider, zu betanken.

 

  1. Die Fahrzeuge und Maschinen sind, soweit möglich, mit biologisch abbaubarem Treibstoff zu befahren.

 

  1. Die Hydrauliksysteme der Fahrzeuge sind nach Möglichkeit ebenfalls mit umweltverträglichen, biologisch abbaubaren Hydraulikflüssigkeiten zu betreiben.

 

  1. Sowohl an mehreren Stellen über den Rundkurs verteilt, als auch in den Bereichen der Einrichtungen mit Wasser gefährdenden Stoffen ist Ölbindemittel in ausreichender Menge vorzuhalten. Neben dem Ölbindemittel sind ferner Schaufeln, Folien bzw. Wannen, sowie ein abdeckbarer Container und ggf. Schubkarren bereitzustellen.

 

  1. Bei Unfällen mit Wasser gefährdenden Stoffen oder beim Löschen von Bränden in Verbindung mit Wasser gefährdenden Stoffen (z.B. Fahrzeugbrände) ist die Feuerwehr und der Veranstalter pro-log GmbH zu informieren.

 

  1. Müssen Brände gelöscht werden, so sind nach Möglichkeit in Abstimmung mit der Feuerwehr CO2- oder Pulverlöscher zu verwenden. Der Einsatz von Wasser als Löschmittel sollte nach Möglichkeit vermieden werden.

 

  1. Alle Fahrzeuge auf dem Gelände müssen in der einsatzfreien Zeit auf dichten, befestigten Flächen, möglichst mit Überdachung und einem Anschluss an den Ölabscheider, abgestellt werden.

 

  1. Die Anlage ist nach Anmeldung für Vertreter der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH sowie für Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes zugänglich zu halten.

 

  1. Im Bereich der Wasserdurchfahrten ist darauf zu achten, dass bei sichtbaren Ölschlieren auf dem Wasser das Öl mit Ölbindewürfeln gebunden wird. Die Ölbindewürfel können ständig im Wasser verbleiben, bis ihre Aufnahmekapazität erschöpft ist. Wasser mit sichtbaren Ölschlieren darf nicht ohne Ölbindung abgelassen werden (Ausnahme: Das Wasser läuft über einen Ölabscheider). Alle in den Parcours vorhandenen Wasserflächen sind nach jedem Nutzungstag auf Öleintrag zu kontrollieren. Soweit erforderlich sind eingetragenes Öl u.ä. durch Abschöpfen oder den Einsatz von Ölbindewürfeln zu entfernen und zu entsorgen.

 

  1. Altbatterien, Altöl oder sonstige verbrauchte Schmier- und Betriebsstoffe, sowie alle übrigen Wasser gefährdenden Stoffe sind in abschließbaren, dichten Containern bzw. Hallen zu lagern und regelmäßig nachweislich zu entsorgen. Keinesfalls sollten diese Stoffe, sowie deren Behälter (Ölfässer bzw. Kanister), der Witterung (Niederschlag) ausgesetzt werden. Etwaige Mängel sind umgehend zu beseitigen.

 

  1. Sofern ein Mitarbeiter der pro-log GmbH Mängel in Bezug auf die Lagerung bzw. dem Umgang mit Wasser gefährdenden Stoffen feststellt oder Anzeichen für Unfälle mit Wasser gefährdenden Stoffen erkennt (Ölflecken, Ölspuren, usw.), sind diese Mängel sofort der Geschäftsleitung der pro-log GmbH zu melden. Jedem Mitarbeiter sollte klar sein, dass die Einhaltung u.a. der Auflagen zum Gewässerschutz dem gesamten Betrieb und somit auch ihm selber von Nutzen ist. Die Beseitigung von Umweltschäden aufgrund fahrlässigen Umgangs mit Wasser gefährdenden Stoffen kann für den Betrieb sehr hohe Kosten verursachen.

 

  1. Die aufgeführten Maßnahmen sind in Verantwortung der pro-log GmbH umzusetzen und ihre Einhaltung ist zu kontrollieren. Soweit zum jetzigen Zeitpunkt möglich, sind die Aussteller der Messe in die Umsetzung der Maßnahmen einzelfallbezogen einzubeziehen.

 

Maßnahmenkatalog zum Umgang mit Wasser gefährdenden Stoffen

 

Alle Verstöße, besonders gegen den oben aufgeführten Maßnahmenkatalog, führen nicht nur zum sofortigen Ausschluss der Messe, sondern müssen durch die Aussteller an die zuständigen Behörden gemeldet werden. Von dieser werden dann weitere strafrechtliche Schritte eingeleitet werden. Der Maßnahmenkatalog ist Bestandteil der Anmeldung. Mit Abgabe der Anmeldung erkennt der Aussteller diesen Maßnahmenkatalog an. Zudem belehrt und unterweist er diesbezüglich alle Mitarbeiter, die auf dem Gelände zugegen sein werden.

 

 

 

Haus- und Geländeordnung

 

der pro-log GmbH, Kapellenstraße 11, 97688 Bad Kissingen (nachfolgend „pro-log“ oder „Veranstalter“)

 

Wir heißen Sie zur ABENTEUER & ALLRAD Messe in Bad Kissingen herzlich Willkommen und bitten Sie, auf dem gesamten Messe- und Ausstellungsgelände sowie der Camp-Area (nachfolgend auch insgesamt als „Gelände“ bezeichnet) die nachstehende Haus- und Geländeordnung zu beachten. Mit Erwerb oder Verwendung eines Tickets und/oder Zutritt zum Gelände erkennen Sie als Nutzer und Besucher diese Haus- und Geländeordnung an.

 

 

  1. Allgemeine Verhaltensregeln

1.1.        Der Aufenthalt auf dem gesamten Gelände erfolgt auf eigene Gefahr.

1.2.        Fahrzeuge dürfen nur im Schritttempo auf den gekennzeichneten Straßen bzw. Wegen fahren und nicht unnötig bewegt werden. Verkehrs- oder anweisungswidrig abgestellte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt.

1.3.        Das Mitbringen von Glasbehältern, Dosen, pyrotechnischen Gegenständen, Fackeln sowie Hieb- und Stichwaffen, möglichen Wurfgeschossen, sonstiger gefährlicher Gegenstände, sowie von alkoholischen Getränken ist generell untersagt. Beim Einlass findet eine Sicherheitskontrolle statt. Der Ordnungsdienst ist angewiesen, Leibesvisitationen vorzunehmen.

1.4.        Ton-, Foto- und Videoaufnahmen zu kommerziellen Zwecken sind grundsätzlich nicht gestattet. Missbrauch wird strafrechtlich verfolgt. Ausnahmen werden von pro-log bekanntgegeben. Bei Betreten des Geländes erklärt der Besucher sich damit einverstanden, gefilmt oder fotografiert zu werden. Jeder Besucher willigt unwiderruflich für alle gegenwärtigen und zukünftigen Medien ein in die unentgeltliche Verwendung seines Bildes und seiner Stimme für Fotografien, Live-Übertragungen, Sendungen und/oder Aufzeichnungen von Bild und/oder Ton, die von pro-log oder dessen Beauftragten in Zusammenhang mit der Veranstaltung erstellt werden.

1.5.        Der Betrieb von eigenen Hochfrequenzgeräten und Funkanlagen (einschließlich W-LAN, Funkmikrofone, etc.) durch den Nutzer oder von ihm beauftragter Dritter auf dem gesamten Messegelände ist generell nicht gestattet.

1.6.        Das Mitbringen von Tieren mit Ausnahme von Haushunden ist ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Zustimmung der pro-log nicht gestattet. Haushunde, mit Ausnahme von Kampfhunden, dürfen mitgebracht werden, müssen jedoch an der kurzen Leine (keine Rollleine) geführt werden. Auf Anordnung der pro-log müssen Hunde einen Maulkorb tragen. Der Hundebesitzer ist für die Beseitigung von Hundekot verantwortlich.

  1. Camp-Area

2.1.        Die Camp-Area ist kein ganzjähriger Camping-Bereich. Die Flächen werden von pro-log ausschließlich zur Nutzung während der Messetage angemietet und gemäß dieser Haus- und Platzordnung den Besuchern der Messe zur Nutzung überlassen.

2.2.        Die Camp-Area ist für Nutzer erst ab Mittwochnachmittag der Messewoche geöffnet und muss spätestens bis zum auf die Messe folgenden Montag, 12:00 Uhr, geräumt sein. Eine frühere oder spätere Nutzung ist nicht möglich.

2.3.        Die Nutzung der Camp-Area ist gebührenpflichtig. Die Benutzungsgebühr richtet sich nach der aktuell gültigen Preisliste und ist mit Einfahrt in die Camp-Area zu bezahlen. Nutzungen nach 12:00 Uhr eines Tages gelten als neuer Nutzungstag.

2.4.        Jeglicher gewerblicher Verkauf ist auf der Camp-Area grundsätzlich verboten. Auch das Anbringen von Werbemaßnahmen oder das Verteilen von Flyern, Katalogen, etc., die auf gewerbliche Aktivitäten hindeuten, ist nicht gestattet.

2.5.        Nutzen Sie nur die ausgewiesenen bzw. Ihnen zugewiesenen Flächen. Sperrbereiche dürfen nicht betreten oder befahren werden. Motoren dürfen nicht länger als zur An- und Abfahrt laufen gelassen werden. Es ist nicht gestattet, Fahrzeuge zu waschen, Gräben zu ziehen oder Stellplätze einzufrieden. Bitte achten Sie darauf, dass niemand durch Zeltpflöcke, -schnüre, Ausrüstung und anderes gefährdet wird.

2.6.        Auf Sauberkeit und Ordnung legen Sie sicher ebenso großen Wert wie wir. Die Camp-Area und die sanitären Anlagen sind absolut sauber zu halten. Zigarettenkippen nicht auf den Boden werfen. Eigener Müll, Leergut etc. sind bei der Abreise mitzunehmen. Für Schmutzwasser benutzen Sie bitte nur die dafür vorgesehenen Ausgussvorrichtungen. Schmutzwasser von Wohnwagen / Wohnmobilen die keinen eigenen Kanalanschluss haben, müssen in Behältern gesammelt werden. Lassen Sie in keinem Fall Abwasser im Erdreich versickern und entsorgen Sie niemals direkt in die Kanalisation.

2.7.        Die Benutzung von Chemietoiletten ist nur mit umweltverträglichen Mitteln in ausrechender Verdünnung gestattet.

2.8.        Offenes Feuer oder Heizen und Kochen mit Gas außerhalb festeingebauter und geprüfter Küchen in Wohnwagen / Wohnmobilen sind generell verboten. Holzkohlegrills müssen den technischen und brandtechnischen Erfordernissen entsprechen und dürfen nur bis einschließlich Waldbrandstufe 2 benutzt werden. Die Veranstalter werden durch Aushang oder anderweitiger Mitteilung informieren, wenn die Brandstufe überschritten ist.

2.9.        Ab 23:00 Uhr bis 07:00 Uhr des Folgetages ist in der Camp-Area Nachtruhe. Während der Nachtruhe dürfen Fahrzeuge auf dem Gelände generell nicht bewegt werden, Ein- oder Ausfahrten sind nicht möglich. Während der Nachtruhe bitten wir Sie um größtmögliche gegenseitige Rücksichtnahme. Laute Unterhaltungen, Musik, Fußballspielen und ähnliches sind zu unterlassen.

  1. Hausrecht

3.1.        pro-log übt auf dem gesamten Gelände das Hausrecht aus.

3.2.        Die Hinweise und Anweisungen der Ordnungskräfte sind zu beachten.

3.3.        pro-log ist berechtigt, bei Verstoß gegen die Veranstaltungs- und Besuchsbedingungen und dieser Haus- und Geländeordnung Platz- und Hausverweise und -verbote auszusprechen oder andere geeignete Maßnahmen im Rahmen dieses Hausrechts zu ergreifen. Insbesondere können Besucher des Geländes verwiesen werden, wenn sie diese stören, andere Besucher oder Aussteller belästigen oder in sonstiger und erheblicher Weise oder wiederholt gegen die Veranstaltungs- und Besuchsbedingungen und gegen die Regelungen dieser Haus- und Geländeordnung verstoßen haben. Der Zutritt kann verweigert werden, wenn die begründete Vermutung besteht, dass der Besucher die Messe stören oder andere Besucher belästigen wird oder ersichtlich alkoholisiert ist. Eine Erstattung bereits bezahlter Eintrittsgelder oder Benutzungsgebühren erfolgt in diesen Fällen nicht.

3.4.        Das Recht, den Einlass aus sonstigem wichtigem Grund (gegen Rückerstattung der Eintrittsgelder oder Benutzungsgebühren) zu verwehren, bleibt vorbehalten.

  1. Haftung

4.1.        pro-log ist nicht für verlorengegangene oder gestohlene Sachen verantwortlich, es sei denn, pro-log handelte grob fahrlässig oder vorsätzlich. Gegenstände aller Art, die auf dem Gelände gefunden werden, sind beim Messepersonal abzugeben. Der Verlust von Gegenständen ist dem Messepersonal anzuzeigen. Die weitere Behandlung der Fundsache richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften (§§ 978 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches).

4.2.        Für Schäden jeglicher Art, die durch Diebstahl, Entwendung, höhere Gewalt, etwa durch Sturm, Hagel, Regen, Wasser oder aufgrund der Bäume etwa durch Astabbrüche oder herabfallende Früchte, Blätter, etc. entstehen, ist pro-log nicht haftbar. Jeder Besucher hat selbst für einen ausreichenden Versicherungsschutz seines Hab und Gutes zu sorgen!

4.3.        Für sonstige Schäden, die ein Besucher auf dem Gelände erleidet, haften pro-log, ihre gesetzlichen Vertreter und ihre Erfüllungsgehilfen nur im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Ansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit. Bei leicht fahrlässiger Verletzung einer Hauptleistungspflicht oder einer Nebenpflicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Besucher vertrauen durfte (nachfolgend „wesentliche Nebenpflicht“), ist die Haftung von pro-log auf vertragstypische, bei Vertragsabschluss vorhersehbare Schäden begrenzt. pro-log haftet nicht für die leicht fahrlässige Verletzung von vertraglichen Nebenpflichten, die nicht zu den wesentlichen Nebenpflichten gehören.

(Stand Oktober 2015)